Panoramatour Heuchelberg

Genießen Sie den Heuchelberg mit seiner einzig-artigen Wohlfühllandschaft bei dieser Wandertour mit allen Sinnen. Die Strecke ist ca. 20 km lang und erfordert damit etwas Kondition. Sie verläuft teilweise

auf Feld- und Waldwegen, ist aber überwiegend asphaltiert. Der Einstieg empfiehlt sich von Nordheim aus, wo mehrere Parkmöglichkeiten bestehen.

Panoramatour Heuchelberg

Tourenbeschreibung

Die Wanderung startet idealweise an der Bahnhaltestelle am östlichen Ortsende Nordheims. Nach einem kurzen Aufstieg über die Weinbergtreppen haben wir eine wunderschöne Aussicht auf den unter Naturschutz stehenden Altarm des Neckars. Dann führt die Strecke entlang dem Verlauf des Altwürttembergischen Landgrabens zur bewirteten Heuchelberger Warte. Erst geht es entlang der Ackerflächen, dann mit Blick auf den Wartturm durch die Weinberge.

Wengertshäusle vor Heuchelberger Warte
Wengertshäusle vor Heuchelberger Warte
Blick auf die Weinberge
Blick auf die Weinberge

Vom Wartturm aus gibt es wieder einen herrlichen Ausblick. Im Süden reicht der Blick bis nach Stuttgart, im Osten über die Löwensteiner Berge ins Hohenloher Land und im Norden bis zum Odenwald und in den Kraichgau. Weiter geht es auf dem südlichen Höhenweg des Heuchelberges zwischen Waldsaum und Weinbergen g´en Westen bis zum zweiten Wanderparkplatz. Ohne die Landstraße zu überqueren, geht es linker Hand den Sattel hinunter.

Burg Neipperg
Burg Neipperg

Dann haben wir schon die Burg Neipperg im Blick. Als westlicher Wendepunkt wird diese links passiert. Wir bleiben auf der Höhe und erreichen mit herrlichen Ausblicken auf das Zabergäu das Hörnle mit bewirteter Waldschänke. Nach ausgiebiger Rast geht es anschließend in östlicher Richtung nach Nordhausen. Den 300 Jahre alten Waldenserort umwandern wir auf der nördlichen Seite. Nach kurzem Marsch sehen wir auch schon Nordheim, den Ausgangspunkt der Wanderung. Der Abschluss dieser lohnenden Wanderung kann in einer der gemütlichen Nordheimer Gaststätten oder bei einer Weinprobe der örtlichen Weinbaubetriebe stattfinden.

Waldgaststätte Hörnle
Waldgaststätte Hörnle

Sehens- und Erlebenswertes

Heuchelberger Warte

Schon von Weitem zeigt sich das Wahrzeichen des östlichen Heuchelbergs: Die Heuchelberger Warte. Sie wurde im Jahre 1483 von Graf Eberhard im Bart erbaut und war Teil des 23,5 km langen Altwürttembergischen Landgrabens. Mit dem "Schwäbischen Limes" wollte sich Würrtemberg gegen seine nördlichen Nachbarn abschirmen und zugleich eine überwachbare Zollgrenze errichten.

Die Heuchelberger Warte diente dem Wächter zur Beobachtung und Zeichensetzung bei nahender Gefahr. Heute ist die Heuchelberger Warte ein beliebtes Ausflugsziel für Besucher aus Nah und Fern mit einem herrlichen Rundblick und lädt zur Rast in gemütlicher Umgebung ein. Auf Kinder warten ein großer Spielplatz und Sommersonntags ein tolles Programm.

Burg Neipperg

Erhaben ragt die Burg Neipperg über dem Ort. Seit ihren Anfängen ist die Staufische Burganlage im Familienbesitz der Herren und Grafen von Neipperg. Nach 1120, in der frühen staufischen Burgbauzeit, wurde die vordere Burg erbaut. Davon ist nur noch der Bergfried erhalten, der mit einem talwärts gerichteten und mit einem bergwärts höher gezogenen Schild die örtliche Lage nutzte.

Um 1500 wird die Burganlage mehr und mehr, der Zeitentwicklung entsprechend, zu einem befestigten Schloss gewandelt. Ab 1850 lässt Graf Alfred von Neipperg den Erfordernissen der Zeit entsprechend die Burganlage zu einem Wirtschaftshof mit Speicher, Scheune und Stallungen umbauen. Zum anderen verbleibt auch eine romantische Burgruine. Die Burg ist in Privatbesitz und daher leider nicht zu  besichtigen.

Waldgaststätte Hörnle

Ein herrlicher Aussichtspunkt ist das Hörnle, eine Bergnase des Heuchelberger Heidelbergs. Der Blick reicht weit ins Zabergäu, zum Neckartal, zu den Löwensteiner Bergen, zum Stuttgarter Fernsehturm und bei guter Sicht sogar bis zur Schwäbischen Alb. Die Aussichtgaststätte und ein toller Spielplatz laden zum Verweilen ein.

Blumensommerpark Nordheim

Unbedingt besuchenswert ist der Blumensommer- park in der Nordheimer Ortsmitte, in dem die Weinbaugemeinde gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg im Jahr 2003 eine kleine Gartenschau ausgerichtet hat. Wegen des überragenden Erfolges wird der Blumensommer alle zwei Jahre neu ausgerichtet, das nächste Mal im Juli 2013.

Wichtige Infos zum Wanderweg

Länge: knapp 20 km

Profil: Gesamtanstieg 150 m

Beschaffenheit: Überwiegend befestigt, teilweise auf Feld- und Waldwege

Beschilderung: Die Strecke ist nicht durchgängig markiert, sondern folgt überwiegend ausgewiesenen, aber unterschiedlichen Teilstrecken von  Albvereinswegen.

Sehenswertes & Besonderheiten

Sehenswertes: Blumensommerpark Nordheim, Heuchelberger Warte, Burg Neipperg, Hörnle

 

Besonderheiten: Aussicht aufs Neckartal, Altwürttembergischer Landgraben, Waldensermuseum Nordhausen

 

Freizeitmöglichkeiten: Freibad Nordheim

Gastronomie

Downloads und Links

Eindrücke - Bildergalerie