StartseiteServicePressePressemeldungenEinweihung Tüftlerstätte in Tripsdrill

Einweihung „Tüftlerstätte“ und "Heißer Ofen" im Erlebnispark Tripsdrill

Es wird einem schon ein wenig mulmig zumute, wenn man in Tripsdrill die spektakuläre Katapult-Achterbahn „Karacho“ bestaunt. Nur auf dünnen Metallschienen rasen die Wägen hoch über dem Erlebnispark Tripsdrill durch die Luft. Dabei hält die Achterbahn vier verschiedene Überschläge und Teilabschnitte im Dunkeln mit Spezialeffekten für die Besucher bereit. Nach vier Jahren Planung eröffnete im Jahr 2013 die Achterbahn, wobei ein Jahr später schon der Bau des nun neu eröffneten Fabrikgebäudes „Karle Kolbenfresser und Sohn“ begann. In dem inzwischen größten Themenbereich des Parks dreht sich alles um das Thema Industrie. Das authentisch gestaltete Restaurant „Zur Werksküche“ lockt seit Beginn der Saison 2016 zahlreiche Besucher in das Areal.

Zur Komplettierung des Themenbereichs wurde am 23. Juli 2016 den anwesenden Gästen der neue Tagungsraum im Fabrikgebäude „Karle Kolbenfresser und Sohn“ präsentiert. Der Tagungsraum „Tüftlerstätte“ befindet sich im Obergeschoss, bietet Platz für 120 Teilnehmer und ist die Antwort auf die stetig wachsende Nachfrage nach Tagungsmöglichkeiten. Trotz modernster Technik, unter anderem mit großer Flatscreen-Leinwand und Soundanlage, scheint das Gebäude  aus dem Industriezeitalter zu stammen. Selbst der Innenbereich weist liebevoll gestaltete Details auf. So wurde für den Boden ein spezieller Industrieboden gewählt, die Wände zeigen deutliche Alterungsrisse und die Türen wurden extra rostig ausgearbeitet. Ganz authentisch wurden sogar Installations- und elektrische Leitungen sichtbar auf Putz verlegt. 

Als „exklusives Spezialangebot“ können die Tüftler, die an einer Tagung teilnehmen, morgens um 9:50 Uhr, noch vor der offiziellen Öffnungszeit den Tag mit einer VIP-Fahrt in der Achterbahn „Karacho“ starten.

 

Gleichzeitig wurde auch die neue Familienattraktion „Heißer Ofen“ vorgestellt. Mit nostalgischen und historisch detailgetreu gestalteten Motorädern kann man sich bis zu 80 Grad in die Kurve legen. Die insgesamt acht Motoräder mit Beiwagen heben sich, durch betätigen des Handgases, bis zu 3,30 Meter in die Luft.