StartseiteServicePressePressemeldungenErfolgreicher Neckar-Zaber-Tag auf der Landesgartenschau

Erfolgreicher Neckar-Zaber-Tag auf der Landesgartenschau

Aus Regen wurde Sonnenschein, der Wettergott hatte ein Einsehen und bescherte dem Zabergäu einen fantastischen Tag auf der Landesgartenschau in Öhringen. Rund 500 Aktive und mindestens genauso viele Fans waren nach Hohenlohe gereist, um zu zeigen, was die Region zu bieten hat. Und das war ein buntes Bühnenspektakel.

LAGA Öhringen

Impressionen vom Neckar-Zaber-Tag auf der Landesgartenschau


Kunterbunte Bühnenshows

Den musikalischen Auftakt des Neckar-Zaber-Tages machte auf der Allmandbühne die Stadtkapelle Lauffen. Mit ihrem schwungvollen Programm wurden die morgendlichen Gewitterwolken einfach weggespielt. Akkordeonmusik vom Feinsten und doch ganz individuell interpretiert zeigten im Anschluss die Vereine aus Lauffen und Brackenheim. Wer schon einmal versucht hat, eine Wengerträtsche in Schwung zu bringen, zeigte sich beeindruckt, mit welcher Leichtigkeit die doch nicht mehr ganz jungen Wengerträtscher eben dieser rhythmische Klänge entlockten. Mit selbstgeschneiderten Trachten nach historischen Vorlagen aus dem Zabergäu zogen die Hausener Landfrauen die Blicke auf sich und erfreuten mit schwäbischer Tanzfolge, Tamsler und Großem Triolett das Publikum. Dass Seniorengymnastik alles andere als langweilig sein kann, stellte die Gruppe des TSV Nordhausen mit einer dynamischen Rhythmusnummer mit Pezzibällen unter Beweis. Nach der Tanzeinlage unterhielt der Musikverein Brackenheim die Besucher mit einem bunten Mix von Polka bis Pop. Mitsingen  war angesagt beim Männergesangverein Frohsinn aus Nordhausen, der unter anderem Gassenhauer von Udo Jürgens und Reinhard Mey zum Besten gab. Für ordentlich Stimmung sorgte im Anschluss das Fanfarencorps Meimsheim mit Liedern wie „An Tagen wie diesen“ oder „Eye oft he Tiger“. Als letzten Programmpunkt präsentierte Regine Sommerfeld, die mit viel Esprit durchs Programm führte, die Dance Company Hausen. Mit „Grease“ und „Rocky“ zeigten diese zum Abschluss zwei fulminante, viel beklatschte Tanznummern.

 

Dass die Zabergäuer sehr flexibel sind, bewiesen das Brackenheimer Männerquintett BariQ und Susanne Blach vom Theodor Heuss Museum, die ihren  Auftritt wetterbedingt kurzerhand von der TMBW Bühne ins benachbarte Café verlegten und die Gäste mit dem Programm "Theodor Heuss und der Wein" unterhielten.

 

Noch mehr Zabergäu-Unterhaltung erlebten die Besucher am anderen Ende des Gartenschaugeländes. Auf der Sparkassenbühne wurde mit einer offiziellen Begrüßung vom Vorsitzenden des Neckar-Zaber-Tourismus, Nordheims Bürgermeister Volker Schiek und dem ehemaligen Zabergäuer, Öhringens Oberbürgermeister Thilo Michler, der Startschuss für den Neckar-Zaber-Tag gegeben. Umrahmt wurde die Begrüßung von “taktlos – der Chor“ aus Brackenheim. Dass der Name „taktlos“ ganz und gar nicht Programm ist, bewiesen die Sänger und Sängerinnen mit Liedern wie „Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett“ und der Techno-Version von „Alle meine Entchen“.

Die Güglinger Gassafäger heizten dem Publikum mit dem lautstärksten Auftritt des Tages ein und sorgten so gleich zu Beginn  für ausgelassene Stimmung. Durch das Programm führten mit Witz und Charme Rainer Binder von den ZabergäuNarren Güglingen und sein Kollege Stefan Ernesti.

Die Showtanzgruppe Fire & Ice der ZabergäuNarren entführte die begeisterten Zuschauer mit dem Stück „Aladdin“ in ihren aufwendigen Kostümen in ein orientalisches Märchen aus 1001 Nacht. Vom Tanz & Yogaloft Nordheim zeigten gleich mehrere Mädelsgruppen ihre beeindruckenden Ballett- und Jazztanz-Choreographien. Genauso bunt wie die T-Shirts der Young Chorporation war auch das Repertoire der Sänger und Sängerinnen aus Kircheim und Lauffen am Neckar. Von Supertramp und den Jackson 5 über Herbert Grönemeyers „Mambo“ bis hin zu „Du hast ‘n Freund in mir“ sorgte der Chor bei den Zuhörern für Mitsing-Stimmung. Mit Cowboy-Hüten und in Stiefeln performte die Nordheimer Line-Dance-Gruppe Flying Horse und brachte somit Wild-West-Feeling nach Hohenlohe. Für frischen Wind sorgten auch die Tänzerinnen der Dance Company Hausen, die mit ihrer ausdrucksvollen Darbietung zeigten, dass Steppbretter mehr als Sportgeräte sind. Abgerundet wurde das kunterbunte Bühnenprogramm vom Rad-, Rollschuh- und Kraftfahrverein Nordheim. Das Publikum hielt mehr als nur einmal den Atem an, als die jungen Akrobaten vorführten, was sich mit einem Kunstrad alles anstellen lässt. Die Rollschuhgruppe brachte als krönenden Abschluss noch den kleinen Drachen Tabaluga und seine tierischen Freunde auf die Bühne.

 

Auch rund um die Bühnen war das Zabergäu präsent. Falkner Benedict Striblies vom Erlebnispark Tripsdrill hatte Greifvögel zum Anfassen dabei. Über Weinerlebnisse und die genussreichen Angebote der Weinerlebnisführer Württemberg informierte Carmen Blatt. Alwin Krech zeigte mit seinem „Rollenden Trollinger“ wie bequem sich die Weinlandschaft (er)fahren lässt und am Infostand des Neckar-Zaber-Tourismus e. V. bildetet Christa Brückner vom Heimatmuseum Brackenheim in ihrer regionalen Tracht einen besonderen Blickfang.

Heilbronner Stimme zum Neckar-Zaber-Tag auf der Landesgartenschau

Landesgartenschau Öhringen